Über mich

Manfred Spöcklberger mit einer korrekturgelesenen Arbeit in der Hand

Korrektor und Lektor Manfred Spöcklberger, BA

Das Interesse an Sprache, an Literatur, am politischen und kulturellen Geschehen rundherum, aber auch meine einschlägige Berufserfahrung und der damit verbundene tagtägliche Umgang mit Texten jeglicher Art – als Korrektor, Revisor und Lektor – dienen mir und meinen Kunden beim Korrekturlesen, beim Lektorat sowie bei der Endkontrolle von Print- und Web-Publikationen als verlässliche Basis für Qualitätsarbeit.

Ausbildung und Beruf

Nach einer dreijährigen Lehrausbildung als Schriftsetzer war ich weitere 30 Jahre in der Druckvorstufe tätig, wobei zu meinen Aufgabengebieten u. a. das Korrekturlesen, das Lektorat, die Revision beim Zeitungsdruck sowie die Leitung der Abteilung Druckvorstufe zählten.

Produziert wurde in der damals größten Druckerei Salzburgs (samt integrierten Buchverlagen) eine breite Palette an Druck-Erzeugnissen: Tages-, Wochen-, Monatszeitungen, unterschiedlichste Periodika, Kalendarien, Werbung, Amtsdrucksachen, Jahrbücher, Sachbücher, Schulbücher, religiöse, politische, historische, legistische und (allgemein-)wissenschaftliche Literatur.

Matura und Studium

Im Alter von 48 Jahren begann ich im Jahr 2009 die Matura nachzuholen – quasi als Methusalem unter meinen Maturakollegen – und absolvierte diese mit der Note „Sehr gut“ in Deutsch, Englisch und Mathematik, bevor ich als 50-Jähriger im Herbst 2010 an der Universität Salzburg Politikwissenschaften zu studieren begann und dieses Studium im Jahr 2014 mit dem Bakkalaureat (BA) erfolgreich abschloss.

Lieblingsbücher

Zu meinen Hobbys zählt zuallererst das Lesen. Meine Lieblingsautoren bzw. -bücher: Anthony Burgess (Fürst der Phantome/Earthly Powers), Robert A. Wilson, Charles de Coster (Ulenspiegel), T. C. Boyle, Graham Greene, George Orwell, Umberto Eco, Aravind Adiga, Erich Fried, Leonardo Padura, Michael Köhlmeier, Franzobel, Alexander Solschenizyn, Mario Vargas Llosa, Salman Rushdie, ...

Nicht zu meinen Lieblingsbüchern zählt der Duden, dennoch ist er in der täglichen Arbeit unentbehrlich; denn mit den diversen Rechtschreibreformen (und den Reformen der Reformen) wurden viele logisch ableitbare Regeln aus der Anwendung der deutschen Sprache entfernt, vor allem hinsichtlich der Groß- und Kleinschreibung sowie der Zusammen- und Getrenntschreibung.

Heute

Gemeinsam mit meiner Lebensgefährtin, meinen drei (mittlerweile erwachsenen) Kindern, einem Hund und zwei Katzen wohne und arbeite ich in Oberndorf bei Salzburg.


Website made by Agentur Klartext